LOB Award

Der LOB-Award ist eine Auszeichnung für besondere Bemühungen im Rahmen der Barrierefreiheit für Menschen mit Behinderungen. Die Abkürzung LOB steht dabei für Lebensraum ohne Barrieren. Mit dem vom Gleichstellungsbeirat der award2011Landeshauptstadt Klagenfurt gemeinsam mit dem Beratungs-, Mobilitäts- und Kompetenzzentrum (BMKz) vergebenen LOB-Award werden Organisationen, Institutionen oder Betriebe sowie Einzelpersonen ausgezeichnet, die besonderes Engagement bei der Verbesserung der Lebenssituation von Menschen mit Behinderung leisten bzw. geleistet haben. Zentrale Vergabekriterien sind unter anderem, wie „selbstverständlich“ eine Lebensumgebung für Menschen mit Behinderung angesehen und umgesetzt wird, sowie der Grad an Partizipation durch Menschen mit Behinderungen selbst.

Im Rahmen der Vergabe des LOB-Awards wird vom BMKz, der Selbstbestimmt-Leben-Initiative Kärntens, auch der Herbert-Kaiser-Sonderpreis vergeben. Den Sonderpreis erhalten Personen oder Institutionen, die sich insbesondere im Sinne der Schaffung einer inklusiven Gesellschaft verdient machen.

Bisher wurden der LOB-Award in zwei Kategorien (Einzelperson und Institution/Betrieb) sowie der Herbert-Kaiser-Sonderpreis jeweils zweimal vergeben, 2010 und 2011. In den darauffolgenden Jahren gab es mangels auszeichnungswürdiger Initiativen keine Vergabe. Für 2014 ist eine neuerliche Vergabe geplant.

Bisherige Preisvergaben:

2010:

2011:

2015:

  • Herbert-Kaiser-Preis: Dr. Volker Schönwiese

Pressemeldungen: